Casper - XOXO

Album:XOXOBand:CasperRelease:08.07.2011Genre:Hip-HopFormat:CD AlbumLabel:FOUR MusicWir sagen:1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern


Review

XOXO - Track by Track...

Würzburg, gestern Morgen: 08.20: Es klingelt an der Tür.
'Ja, bitte?'
'DHL hier, ich habe ein Päckchen für Sie, kommen sie entgegen?'
'Aber hallo!!'
Zwei Minuten später sitze ich mit dem sicheren Gefühl, dass amazon, was Service und Versandtempo angeht, mal wieder ein Denkmal verdient hätte am Schreibtisch und packe aus... Neben zwei Büchern, auf die ich hier nicht näher eingehen werde (hrhr), die CD...
Das Cover ist ja schon bekannt, der Rest aber nur in kleinen Stücken. Erster nerviger Moment: Die Hülle bockt, mein Fingernagel ist zu kurz um das Plastik zu zerschlitzen. Galant wird beim auspacken der 'empfohlen von der Intro'-Aufkleber zerfetzt. Aber vor dem Einlegen der CD noch schnell via Facebook ne Nachricht bei Casper posten, damit auch alle anderen, die warten, wissen, dass amazon schnell war, haha. Offensichtlich hat nen Haufen Leute ne Nachricht von amazon bekommen, dass sich der Versand verzögern wird, keine Ahnung, was das Problem ist, offensichtlich kriegen sie nicht schnell genug Nachschub, da Four Music die Tage schon ne Nachricht rausgab, dass die Erstauflage (mit dem auf der CD-Hülle aufgedruckten Logo) schon fast vergriffen sei kann es gut sein, dass es deswegen Verzögerungen gibt (wobei ich dann meine Wette mit Cas um den Punkt ergänze, dass ich die '1' für nicht mehr so abwegig halten würde).
Dann die ersten Töne... Es ist wirklich so: Man kennt den Track schon, trotzdem ist der Einstieg in das Album quasi perfekt - langsamer Auftakt, einzählen -> Los geht es!!!

'Der Druck steigt (Die Vergessenen pt. I)' ist von der Videoveröffentlichung her schon bekannt. Tatsächlich ein perfekter Opener für ein so epochales Werk (blöd, wenn man das schon denkt / schreibt, während man das Album noch nicht mal ganz durchgehört hat, nach zweimaligem durchhören des Albums gibt es an dem Satz aber eigentlich nix weiter auszusetzen), dieses leise Intro, 3, 2, 1 und es geht los... Gleich in den ersten Lines hört man das, was Cas' so speziell macht: Die heisere Stimme und vor allem diese unglaubliche Intensität, mit der er seine Texte vorträgt.

Den Übergang zu 'Blut sehen (Die Vergessenen pt. II)' klingt für meine Ohren recht holprig, das hat mich beim Video im ersten Moment schon etwas irritiert. Auf der anderen Seite passt dieser 'Bruch' ziemlich gut zu den Inhalten beider Songs, zerrissen, etwas ziellos, aber doch voller Träume... Der Beat ist nicht meine Welt, ich kann nicht genau sagen, was mir daran nicht gefällt, aber irgendwie packt er mich nicht so (zumindest nicht im Vergleich zu anderen Sachen auf dem Album), aber egal...

'Auf und davon' ist dann jetzt der erste 'neue' Track', passt aber schon perfekt, greift die Thematik der ersten beiden Stücke auf der einen Seite wieder auf, ist auf der anderen Seite aber von einem unbändigen Drang umgeben, den Aufbruch in was Neues zu wagen, egal, welche Stolpersteine sich einem in den Weg legen... Das ganze auf einem bombastischen Beat, ein bisschen tanzbares 80er-Feeling für meinen Geschmack, textlich eh wieder über jede Zweifel erhaben (ich glaube, ich schreibe das jetzt bei den weiteren Tracks nicht mehr, sonst taucht das ständig auf, haha).
Mit Thees Uhlmann von Tomte (die ich persönlich nicht so richtig gut finde) hat Cas den wohl überraschendsten Feature-Gast auf dem Album. Überraschend allerdings wohl auch nur im ersten Moment, denn hat man das Album erstmal gehört, merkt man, wie gut er auf das Album passt. Cas hat im Vorfeld ja gesagt, dass Thees eigentlich auf 'Michael X' wollte. Ich bin aus mehreren Gründen froh, dass der Track schon fertig war und es deswegen nicht geklappt hat. Auf 'XOXO' kann er in diesem schnodderigen Tonfall den Chorus einsingen, öffnet damit Cas' Kosmos, der ja immer von sich gesagt hat, dass er nicht singen könnte...
Ich finde es deshalb gut, dass Thees Uhlmann nicht auf 'Michael X' ist, weil niemand außer Cas diese Geschichte so eindringlich hätte erzählen können, ich glaube ernsthaft, dass das Leid was hätte verlieren können, wenn jemand, der die Geschichte nicht kennt, was für den Song beigesteuert hätte. So liefert Cas einen Track, der zwischen der Verarbeitung des Verlusts eines Freundes und dem ewigen Gedenken an ihn schwankt, setzt ihm damit aber ein Denkmal, macht ihn unvergessen und gibt gleichzeitig Hilfestellung, mit der Trauer irgendwie umgehen zu können, ohne daran zu zerbrechen, ohne zu vergessen. In meinen Augen sticht das Stück hier noch ein Stückchen weiter heraus...
'Alaska' kennt man schon von der Tour im vergangenen Jahr und bot da schon einen guten Vorgeschmack auf das, was kommen sollte: Ruhig, eindringlich und etwas komplett Neues. War auf der Tour im vergangenen Jahr gut und ist auf Album keine Nuance schlechter. Punkt.
In Interviews im Vorfeld hat Casper auch öfter Stellung nehmen müssen zu 'Das Grizzly Lied', und sind viele der Stücke auf dem Album ziemlich nachdenklich geraten, mit der Intensität, Leute eine wirklich schlechte Zeit durchleben zu lassen, ist das Lied hier das genaue Gegenteil: Es ist nachdenklich, natürlich, aber es vermittelt in jeder einzelnen Sekunde, die es dauert, dieses Gefühl von 'Gib nicht auf!' und 'Kämpf!'. Das ist in anderen Stücken hier auch sehr deutlich zu hören, natürlich, bleibt da aber immer mehr zwischen den Zeilen versteckt. 'Das Grizzly Lied' ist der ultimative Aufruf, sich nie aufzugeben, egal, wie hart es kommt, egal, wie sehr alle gegen einen stehen, egal, ob sich die ganze Welt gegen einen verschworen zu haben scheint. 'Der Sinn des Lebens ist Leben. Das war's.' Genau. Aber das macht es auch kein bisschen schlechter.

Als Single kennt man 'So perfekt' schon, wenn auch bisher (auch im Video) ohne den Part von Marteria, dem zweiten Feature auf der Platte. Ähnlich wie beim 'Grizzly'-Lied eine eigentlich traurige Geschichte, die aber unheimlich viel Optimismus transportiert. Bleib, wie du bist, irgendwann wird alles gut. Den Beat mag ich trotzdem nicht... Der Marteria-Part ist allerdings genau so, wie man sich das vorstellt, der ist wie für ihn geschrieben.
'Die letzte Gang der Stadt' hat eine unheimlich tanzbare Grundstimmung. Der Anfang erinnert mich ein bisschen an Michael Jackson-Bassläufe, irgendwie hat das ganze Lied einen ziemlichen 80er-Style, nicht altbacken, einfach so ein Gefühl von 'der guten alten Zeit', unaufdringlich fröhlich, gepaart mit einer Ode an die Jugend, die Leute, mit denen man zusammen groß geworden ist. Anti-Alles für immer. Zu viele Scheiß-Bands. Perfekt!
'230409' ist ein wütender Rückblick auf eine gescheiterte Beziehung, ich schätze, in dem Text dürfte sich jeder wiederfinden. Der Text ist super, vor allem, eine solche Abrechnung zu schreiben, ohne dabei wüste Beschimpfungen oder ähnliches auszustoßen, wie es andere Rapper an dieser Stelle vermutlich gemacht hätten. Eher melancholisch, Marke: Lektion gelernt, tat weh, hat aber aufgehört. 'Du warst nie Brody Dalle und ich war nie dein Wes Eishold!'
'Lilablau' fängt ganz getragen mit nem Piano-Intro an, entwickelt sich dann aber schnell zu nem ziemlich rockigen Stück, rein vom Tempo her das schnellste Stück auf der Platte. Irgendwie der passende Soundtrack für den Morgen nach der durchzechten Nacht, wenn man mit seinen Leuten nach Hause geht, während die Sonne langsam aufgeht. Alle fertig, alle platt, wenig reden, aber alle wissen, dass der Abend einfach gut gewesen ist.
'Arlen Griffey' als Prelude zu 'Kontrolle / Schlaf' enthält einen Text, den Cas' Vater über ihn eingesprochen hat. Geht zu Herzen, vor allem, weil sein Dad in ein paar Sätzen eine Zusammenfassung des Albums schafft, was ziemlich sicher so nicht planbar gewesen sein dürfte. Aber auch hier der eindringliche Wunsch an alle, nie aufzugeben. Geht dann in 'Kontrolle / Schlaf' über, auch das ist schon aus dem letzten Jahr und von der Tour bekannt. Ein passender Schlussakkord zum Album.

Das Cover ergibt übrigens wirklich Sinn. Nicht nur im Zusammenhang mit dem restlichen Booklet und der Musik, sieht auch so einfach gut aus, könnt ihr sagen, was ihr wollt. Ich habe im ersten Moment gedacht, dass es schade ist, dass die Texte im Booklet nicht abgedruckt sind, glücklicherweise gehört Casper aber nicht zu der Sorte Rapper, die schwer verständliche Lines raushauen, nach Hören der Platte hab ich den Eindruck gleich mal wieder revidiert...

Mal gucken, was jetzt nach Veröffentlichung des Albums passiert. Den Hype, der jetzt zum Ende hin tatsächlich noch mal an Fahrt aufgenommen hat, fand ich persönlich schon eher beängstigend, ich würde nicht tauschen wollen, im Moment. Auf der anderen Seite: Ja, der Hype ist tatsächlich nicht unberechtigt, das Album hält alle, wirklich alle, Wünsche, die im voraus gestellt wurden. Das Album hier ist anders. Anders als alles andere, was ich gehört habe. Und: dieses Album bewegt. Wie oft hört man Alben, die einem gut gefallen und die man gerne hört? Aber wie oft passiert es euch (noch), dass ihr knappe 50min ohne Pause vor der Anlage sitzt, mal mit offenem Mund, mal mit Tränen in den Augen und oft mit dem Gedanken 'Ja, Mann!' im Kopf? Eben. Und das hier ist dieses Album, das einen das alles wieder durchleben lässt. Nicht mehr und nicht weniger als ein Meisterwerk, das auf die richtig großen Bühnen gehört. Grönemeyer stammelt eh zu viel.

bexx

(Und weil es auch viel kürzer geht als bei mir, checkt unbedingt das Review von Ama, der es geschafft hat, das in meinen Augen perfekte Review zum perfekten Album zu schreiben. Relativ kurz, aber er sagt genau das, was mir vermutlich auch auf Seiten nicht so passend gelungen ist:
http://highfivesandstagedives.wordpress … ning-to-4/ )

Verfasst von raphi am 07.07.2011 um 12:39 Uhr | Comments: 2


Kommentare

Gebt euren Senf dazu!

#1 Raphi [diese hier] schrieb am 08.07.2011 um 16:36 Uhr:
Unter dem folgenden Link gibts noch eine schöne Doku über Caspers letzten Tourstopp in seiner Heimatstadt Bielefeld: http://www.noisey.com/#!/view/meet-casper
#2 James [canadiangcialisonline.com/] schrieb am 09.08.2017 um 17:56 Uhr:
Enjoyed studying this, very good stuff, regards . A man may learn wisdom even from a foe. by Aristophanes.





 Schickt mir den FetzOrDie Newsletter!


* Bitte fülle diese Felder aus!
Eure E-Mail wird nicht veröffentlicht!