End Of The Line - Paper Plane Crash

Album:Paper Plane CrashBand:End Of The LineRelease:01.07.2005Genre:EmoFormat:CD AlbumLabel:D.I.Y.Wir sagen:1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern


Review

Oh Mein Gott! Um das mal Vorweg zu nehmen, bevor ich nicht mehr kann: End Of The Line legen mit ihrem neuen Longplayer Paper Plane Crash eine DER Platten dieses Jahres vor. Vier Jahre lang haben sie für die CD gebraucht und herausgekommen sind 10 Songs voller Melodien, Leidenschaft und nicht zu vergessen eine ordentlichen Ladung Wut. Musikalisch wird man End Of The Line aus Bielefeld wohl eher in die Emo-Punk Schiene fahren wollen, allerdings findet man auf Paper Plane Crash auch ordentlich Pop und feine Hardcore-Einflüsse und diese ganze Kombination kommt bei mir und auch beim Publikum auf ihren Konzerten großartig an. Paper Plane Crash hat lange auf sich warten lassen, gibt es die Formation doch schon seit 8 Jahren, doch das warten auf ihr fünftes Album hat sich definitiv gelohnt. Los geht es mit einem Elektrointro, bei dem ich mich doch ersteinmal sehr gewundert habe, was das auf der CD verloren hat. Zum Glück ist es nicht allzulang und es geht ohne Unterbrechung in den ersten Song "The Gamble" über. Auch hier ein kurzes Intro, diesmal allerdings schön mit Gitarre und schon drischt Schlagzeuger Michael drauflos. Ein herrlich erfrischender Song mit teilweise sehr cleanen Vocals und auch ein paar Scream-Parts die man live allerdings so nicht erleben wird, da sie dafür einen Gastsänger eingeladen haben. Mitten im Lied dann ein langsamer Piano Part bevor sich der Gesang wieder über die Tasten bohrt und die Double Bass ihr übriges tut. Ausklingen tut das ganze wieder mit Klaviertönen. Wirklich ein fullminanter Anfang der direkt Lust auf mehr macht. Weiter geht es dann mit "Back Home" einer typischen EOTL-Nummer. Sänger Eike und Gitarrist Simon singen im Dialog und beweisen dabei dass sie wirklich was drauf haben. Dann kommt mit "Friday Night" einer der Knaller die live immer überzeugen und auch auf CD gut kommen. Allein der Text ist der Hammer. Der Song geht gut nach vorne, hat schöne Breaks und die beiden Gitarren kommen auch hier hervorragend zum tragen. Dieses Lied geht mehr Richtung Punk, wobie die Gitarren auch Metalriffs durchhören lassen. "Men & Barbarians" geht da schon deutlich ruhiger los und clerane Gitarren begleiten Simons Gesang, wobei sich das Stück bis zum Ende hin immer weiter steigert. "Pusuit Of Fatness" kommt wieder megaschnell um die Ecke und Vergleich mit einem Düsenjäger wind wohl eher angebracht als mit einem Papierflieger. Den Textpart "start a revolution, but who cares" bekomme ich bis heute nicht aus meinem Kopf. Ein weitere Oberknaller ist natürlich "Stand By". Ein Song an dem ich mich nicht satthören kann. Nicht allzuschnell, dennoch gut druckvoll mit schönen Übergängen und eine Hammer Refrain. Bei "It Burns" geht es nochmal richtig zur Sache und Gittarist Simon sowie Bassist Suus müssen zeigen, dass sie schnelle Finger haben. Zu guter letzt findet sich auf der CD ein Akustik Track bei dem Simon fast so hoch singt wie die weibliche Unterstützung die sie für den Song angeheuert haben. Ein schöner Abschluss eines grandiosen Albums und so schließt sich der Kreis, denn wir erinnern uns - der Anfang war auch so grandios.

Das Songwriting von Simon Brinkmann ist wirklich der Knaller und die Texte von Christian lesen sich auch ganz ordentlich. Die Band arbeitet Hand in Hand und jeder hat seine Aufgabe in der Band die er bravourös meistert. Über tausend verkaufte Platte unzählige Konzert in ganz Deutschland und der Spaß mit Freunden auf der Bühne zu stehen, halten diese Band am Leben und ich will hoffen, dass ich noch lange von EOTL was auf die Ohren bekomme! Killer ist auch das Artwork der CD. Ihr Hauseigener "Designer" John hat mal weider ganze Arbeit geleistet und ein Cover im Ringblock-Stil mit vielen Kaffeeflecken gezaubert! Schick, schick und nochmal schick! Paper Plane Crash darf definitiv noch ein paar Extra-Runden in meinem Zimmer fliegen.

www.endoftheline.de

Verfasst von raphi am 22.04.2008 um 17:36 Uhr | Comments: 0


Kommentare

Gebt euren Senf dazu!

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben!





 Schickt mir den FetzOrDie Newsletter!


* Bitte fülle diese Felder aus!
Eure E-Mail wird nicht veröffentlicht!