Ignite - A War against you

Album:A War against youBand:IgniteRelease:08.01.2016Genre:HardcoreFormat:CD AlbumLabel:Century MediaWir sagen:1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern


Review

Okay, das Album kam jetzt halbwegs unerwartet. Runde 10 Jahre nach der Veröffentlichung von \'Our Darkest Days\' melden sich IGNITE zurück. Nach einigen Touren, dem überraschend guten Album von Zoli Teglas als Aushilfssänger von PENNYWISE und einer komplizierteren Rückenverletzung des Sängers hat man sich nun offenbar wieder zusammengerauft... Weiter ins Detail gehen braucht man da auch nicht, Wörter wie \'Comeback\' oder ähnliches halte ich im Zusammenhang mit der Band auch für falsch und die freudige Erwartung ist nach den letzten beiden, sehr guten, Alben denn auch gleich einigermaßen hoch.
Um es kurz zu machen: Die Begeisterung vieler Magazine kann ich null teilen. Das Album rauscht auch nach mehrfachem Hören einfach so durch, die Songs sind lange nicht so eingängig wie gerade auf \'Our Darkest Days\' und das war es dann auch schon an Erkenntnissen. Ja, das ist natürlich wehklagen auf einem relativ hohen Niveau. Aber: IGNITE haben es mit \'A War against you\' bei weitem nicht geschafft, auch nur in die Nähe von \'Our Darkest Days\' zu kommen...
Natürlich spielt die Band immer noch sehr gelungenen, melodischen Punkrock / Hardcore, der vor allem auch für die jungen Fans von Bands a la RISE AGAINST sicher gut hörbar sein dürfte, zumal gerade die jungen Fans das letzte Album (siehe oben: 10 jahre alt) vermutlich nicht auf dem Schirm haben dürften. Dass die Entstehung des Albums 10 Jahre gebraucht hat, hat die Band erfreulicherweise nicht behauptet. Dass man nach langen Touren ne Auszeit braucht - kein Thema. Dass sich nach so einer Pause aber alle auf dieses Album stürzen und es feiern, als ob es in den vergangenen Jahren keine grandiosen Alben auf diesem Sektor gegeben hätte, befremdet mich dann allerdings schon sehr...
Mit \'Oh no not again\' hat man einen überzeugenden Anti-Kriegs-Song mit an Bord, \'Work\' zeigt, wie viel mehr als \'nur\' Punkrock die Band drauf hat, wenn man sie lässt / sie will Und in \'You saved me\' schafft Zoli es gerade noch so, den Chorus nicht komplett in Kitsch versinken zu lassen...

Auch nach ein paar Wochen Pause (deswegen kommt die Review erst mit Verspätung nach dem Release) bleibe ich bei erneuten Durchgängen dabei: Das Album ist gut. Aber das Album bietet nichts, was im Vergleich zu \'Our Darkest Days\' bestehen kann... Leider...

Verfasst von Bexx am 20.04.2016 um 11:31 Uhr | Comments: 0


Kommentare

Gebt euren Senf dazu!

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben!





 Schickt mir den FetzOrDie Newsletter!


* Bitte fülle diese Felder aus!
Eure E-Mail wird nicht veröffentlicht!