Nasty - Love

Album:LoveBand:NastyRelease:28.02.2013Genre:MetalcoreFormat:CD AlbumLabel:BDHW RecordsWir sagen:1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern


Review

Nasty sind seit Tag eins so etwas wie der ungeliebte Cousin, das schwarze Schaf, der furzende Onkel beim Familientreffen. Schwierig.
Trotzdem gehören sie dazu, sind von einer nicht zu erschütternden Gesundheit gesegnet und werden immer wieder eingeladen, weil man sie ja doch gerne mag.
So auch Nasty. Schon bei den ersten Shows, die ich von dem deutsch-belgischen Outfit gesehen habe, entstand der bleibende Eindruck, dass man die Asi-Schiene hier bis aufs äußerste ausreizt, während man dem kickboxenden Mob vor der Bühne genau das gibt, was der will. Wer auf Beatdown-Hardcore steht, Nasty sind die unangefochtenen Meister der Disziplin, so auch auf Album Nummer vier. In knapp 21 Minuten wird alles gesagt, was gesagt werden muss (Titel wie 'Scheiße', 'Look at me and fuck you' und 'Zero Tolerance' zeigen, wo es lang geht), es gibt im gesamten Genre wenige Bands, die so böse Breaks, schleppende Beatdown-Parts und aggressive Vocals hinkriegen wie Nasty.
Im Titeltrack gibt es dann mit Craig von Evergreen Terrace noch einen Co-Shouter dabei, der offensichtlich für den cleanen Teil des Gesangs im Refrain verantwortlich zeichnet.
Über die Produktion gibt es gar nichts zu meckern, gute Aufnahme, satter Sound.
Bei Nasty gibt es nur zwei Meinungen: Man mag sie, oder man hasst alles, wofür Bands wie sie stehen. Für den beginnenden Haus-Abriss, zum abreagieren nach nervigen Arbeitstagen und auf Shows des unterhaltsamen Prollfaktors wegen immer wieder gerne.


Verfasst von Bexx am 06.04.2013 um 09:57 Uhr | Comments: 0


Kommentare

Gebt euren Senf dazu!

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben!





 Schickt mir den FetzOrDie Newsletter!


* Bitte fülle diese Felder aus!
Eure E-Mail wird nicht veröffentlicht!