Pe Schorowsky - Dreck und Seelenbrokat

Album:Dreck und SeelenbrokatBand:Pe SchorowskyRelease:31.08.2012Genre:RockFormat:CD AlbumLabel:Sinfin-RoxWir sagen:1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern


Review

Über Pe Schorowsky unnötig Worte zu verlieren, hat etwas von Eulen nach Athen zu tragen. Ein paar einleitende Sätze sind aber ob seiner Geschichte dann vermutlich doch nötig. Als Drummer der Böhsen Onkelz ist Pe für mich als Teilzeit-Beobachter der ganzen Onkelz-Geschichte immer so etwas wie der ruhende Pol der Band gewesen. An den Äußerungen der Band nur indirekt beteiligt (weil eigentlich nie Interviewpartner) und alleine dadurch ein wenig aus dem Störfeuer raus, fand ich nach der Auflösung der Onkelz auch recht angenehm, dass er sich nicht sofort mit einem Nachfolge-Projekt wieder auf die Bühne begeben hat.
Nachdem nun einige Zeit vergangen ist, hat Pe sein Solo-Album jetzt doch fertig. Und irgendwie erscheint das Album relativ unspektakulär, etwas beiläufig, ohne größeres Brimborium. Und die nächste Neuerung: Pe spielt kein Schlagzeug. Sondern er singt.
Dass das nicht wirklich sein angestammtes Metier ist, merkt man an einigen Songs, wo er stimmlich noch ein wenig limitiert wirkt, was aber über die Dauer des Albums nur ein oder zwei Mal ein bisschen auffällt. Ansonsten klingt er stimmlich erstaunlich nah an Bela B. (der den Vergleich bestimmt total gerne lesen wird...), vor allem die rockigeren Stücke klingen Bela's Solo-Sachen durchaus ähnlich.
Inhaltlich geht es eher harmlos zur Sache, das Thema Selbstbeweihräucherung spielt allerdings so gut wie gar keine Rolle mehr, stattdessen ist man immer wieder erstaunt über die Kreativität und Originalität mit der Pe auf 'seinem' Album zu Werke geht...
Generell muss man eine ziemliche Eingängigkeit der Songs attestieren, wenn auch nicht viel dabei ist, was mich so richtig vom Hocker haut. Trotzdem ist das Album durchaus gut gelungen, weil es unerwartet gut hörbar wie auch unaufdringlich ist. Ein bisschen Potential nach oben bleibt, aber wer will denn ständig nörgeln...


Verfasst von Bexx am 27.11.2012 um 23:06 Uhr