The Bunny The Bear - The Stomach For It

Album:The Stomach for itBand:The Bunny The BearRelease:22.05.2012Genre:HardcoreFormat:CD AlbumLabel:Victory RecordsWir sagen:1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern


Review

Okay... Ich habe schon vor längerer Zeit den Versuch aufgegeben, nachvollziehen zu wollen, welche Unterspielarten es mittlerweile in dem Bereich gibt, der vor ungefähr 10 Jahren noch als Hardcore firmierte...
Ob das hier jetzt Nintendo-Core oder Playstation-Metal ist, weiß ich also nicht...
Auch sonst bin ich einigermaßen ratlos... Irgendwo gibt es offensichtlich Regionen in meinem Hirn, die vom Trashfaktor her das Album bis zum Ende durchhören wollen, auch wenn der Rest des Körpers es eigentlich schon abgeschrieben hat und sich anderen Dingen zuwenden möchte. Auf der anderen Seite bin ich so verwirrt, weil ich in der Veröffentlichungspolitik von Victory Records wenige Highlights entdecken kann, die an das heranreichen, was das Label mal ausgezeichnet und groß gemacht hat. Klar, auch Epitaph haben irgendwann Wege eingeschlagen, die man nicht unbedingt begeistert verfolgen muss (auch wenn ich da immer noch einen gewissen roten Faden erkennen kann), Victory ist da für meinen Geschmack zu wahllos...
The Bunny The Bear machen Musik, die ich ganz generell erstmal als Metalcore abtun würde. Zwei Mikrofonisten (hell und klar vs. Growls und Shouts) plus die zu erwartenden Ingredientien für eine Metalcore-Scheibe (viele tiefe Riffs, Breakdowns). Dazu kommen hier aber Computergestützte Pieps- und Keyboard-Laute, die quasi die Melodielinie bauen. Nicht unbedingt übermäßig hektisch, aber leider auch nicht so gut integriert, dass sich mir das als passig erschließen würde...
Und so läuft das Album durch und ich bin nicht so ganz böse drum, als es vorbei ist. Sehr seltsames Album. Aber es scheint ja im Moment auch Mode zu sein, Neon-farbene Shirts mit Bandaufdruck zu tragen. Das erschließt sich mir auch nicht. Ich bin ja nicht für schwarz-weiß, aber neon muss nun auch nicht gleich sein... Und bei der Musik ist es ähnlich. Mir ist das hier zu viel.


Verfasst von Bexx am 16.05.2012 um 00:21 Uhr